Skip navigation
15.06.2017

Im Zehn-Minuten-Takt zum Ausbildungsplatz

Viertes Azubi-Speed-Dating im Vennehof

Belanglose Gespräche führen, im Zehn-Minuten-Takt einen Platz weiterrücken und am Ende die große Liebe mit nach Hause nehmen, so stellt man sich klassisches Speed-Dating vor. Am Mittwochvormittag fand in der Stadthalle Vennehof ein Azubi-Speed-Dating statt. Das Ziel hier: Im besten Fall mit einem Praktikums- oder sogar einem Ausbildungsplatz nach Hause gehen.

50 Unternehmen aus der Region und über 300 Ausbildungssuchende hatten sich zum vierten Azubi-Speed-Dating angemeldet. Die meisten davon kamen geschlossen im Klassenverbund. „Die Interessierten können selbst entscheiden, mit wem sie Gespräche führen möchten und auch wie viele“, erklärte Katrin Damme von der Wirtschaftsförderung der Stadt Borken. Zehn Minuten haben die Ausbildungssuchenden Zeit, um einen bestmöglichen Eindruck bei den Unternehmen zu hinterlassen. Viele haben schon ihre Bewerbungsmappen mit dabei.

Trotzdem soll alles „ganz locker und entspannt“ zugehen, betonte Damme. Klaus Pflüger vom Logistikunternehmen Stenkamp Transporte sieht das Speed-Dating ebenfalls als gute Plattform, um mit potenziellen Bewerbern ins Gespräch zu kommen. Dennis Neumann und Benjamin Kleideiter von den Stadtwerken Borken haben sogar direkt vor Ort schon Praktikumsstellen vergeben. „Wir setzen aber auch voraus, dass die zukünftigen Azubis erst einmal ein Praktikum bei uns machen“, erklärte Kleideiter. Und trotz der vermeintlich lockeren Atmosphäre spiele Nervosität doch eine ganz große Rolle, meinte er.

Mit der hat der 18-jährige Jan Zschau, laut eigenen Angaben, keine Schwierigkeiten. Zurzeit besucht er das Berufskolleg und war zum ersten Mal beim Azubi-Speed-Dating. Ihm gefällt, dass es so viele Angebote auf relativ kleiner Fläche gibt. Auf die Frage, ob ihm so ein Bewerbungsgespräch lieber sei als eines im Unternehmen, antwortete er: „Mir persönlich wäre eins im Unternehmen lieber. Ich glaube, dass wäre persönlicher und man hätte sicher mehr Zeit zum Sprechen gehabt.“

Die Atmosphäre ist seiner Meinung nach durch die zig Stellwände in der Stadthalle nicht getrübt worden. „Man ist so auf seinen Gesprächspartner konzentriert, dass man einfach vergisst, dass man eigentlich in einer großen Halle sitzt.“

Quelle: Borkener Zeitung

Kontakt

Stadt Borken
Stabsstelle Politik und Wirtschaft
- Wirtschaftsförderung -
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Ansprechpartnerinnen:

Katja Hoffboll
Leiterin der Stabsstelle Politik und Wirtschaft
Telefon: 02861/939-104
E-Mail: katja.hoffboll(at)borken.de

Katrin Damme
Wirtschaftsförderin
Tel. 02861/939-343
Telefax: 02861/939-62-343
E-Mail: katrin.damme(at)borken.de

- - -

Besuchen Sie uns auch auf:

Facebook und Twitter: