Skip navigation

Prämierung der Kunstwerke aus Verpackungsmüll zum Abschluss der Klimawoche

Die Stadtwerke Borken stellte für die Gewinner in 3 Kategorien Geldpreise zur Verfügung.

Im Rahmen einer Kunstaktion der Wirtschaftsförderung der Stadt wurden alle Borkenerinnen und Borkener aufgerufen, selbst gestaltete Kunstobjekte aus Kunststoff-Verpackungen einzureichen. Die Objekte konnten frei gestaltet werden. Die einzige Regel war, dass sie ausschließlich aus Plastikmüll bestehen.

Alle 43 eingereichten Kunstwerke wurden in Einzelhandelsgeschäften der Innenstadt ausgestellt. Alle Besucherinnen und Besucher der Innenstadt waren aufgerufen, für Ihren Favoriten abzustimmen. Die Kunstwerke mit den meisten Votingstimmen wurden am letzten Samstag öffentlich prämiert. Die Stadtwerke Borken stellte für die Gewinner in 3 Kategorien Geldpreise zur Verfügung.

Gewonnen haben:

  • bei den Kitas / Grundschulen / OGS: 1. Preis (100 Euro): Übermittagbetreuung der Cordula Grundschule mit „Krönchen Thrönchen“, 2. Preis (75 Euro): Kita Sonnenburg mit „Baustelle“, 3. Preis (50 Euro): DRK-Kita Regenbogen mit „5 Türme“
  • bei den weiterführenden Schulen und Jugendgruppen: 1. Preis (100 Euro): Schönstätter Marienschule, Klasse 6a mit „Plastik-Monster-Welle frisst Erde“, 2. Preis (75 Euro): Haus der Begegnung mit „Baum der Träume“, 3. Preis (50 Euro): Gymnasium Mariengarden mit „Tütenkette
  • bei den Einzelpersonen: 1. Preis (100 Euro): Sabine Reese-Blumentrath mit „Flaschenkakteen“, 2. Preis (75 Euro): Liza Ettwig mit „Alles Gold was glänzt – No Name“, 3. Preis (50 Euro): Marion Vrenegor mit „Poseidons Tod“

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und Gewinner!

Ein hohes Umweltbewusstsein zeigte sich bei der letzten Möglichkeit im Rahmen der Klimawoche am Samstag Plastiktüten abzugeben und als Dankeschön die Borken-Tasche zu erhalten. Viele Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit und freuten sich über die neue umweltfreundliche Borken-Tasche aus recycelten PET-Flaschen.

Anja Minhorst vom Münsteraner Ladenlokal „Natürlich–unverpackt“ zeigte uns an Beispielen aus Ihrem Laden das es möglich ist, Lebensmittel unverpackt zu verkaufen und so eine Menge Müll zu sparen und damit einen wichtigen Beitrag für die Umwelt zu tun.